Park und Schloss Georgium

Das Ensemble im Dessauer Stadtgebiet, bestehend aus Schloss, Georgengarten, Wald- und Sumpfgebiet Beckerbruch sowie den Elbauenwiesen, ist der zweitgrößte Landschaftspark im Gartenreich.

Der weitläufige Landschaftsgarten ist neben den Wörlitzer Anlagen auch der kunsthistorisch bedeutendste Landschaftspark im Gartenreich. Benannt ist der Park nach dem Bauherrn und jüngeren Bruder des Fürsten Franz, dem Prinzen Johann Georg (1748–1811). Angelegt wurde er durch die Gärtner Johann Georg Schoch und Johann Friedrich Eyserbeck. Der Architekt Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff entwarf das frühklassizistische Georgenhaus, das sogenannte Schloss Georgium, sowie das Blumengartenhaus, die Orangerie-Gebäude und das Fremdenhaus. Der Beckerbruch wurde natürlich belassen, jedoch mit Kleinarchitekturen und Denkmälern verschönt, beispielsweise durch die künstliche Ruine „Wallwitzburg“. Erkunden Sie den Landschaftspark bei der Führung „Einmal Arkadien und zurück“!

Im Schloss Georgium befindet sich die anhaltische Gemäldegalerie Dessau mit einer reichen Sammlung altdeutscher, deutscher und niederländischer Malerei. Die Wiedereröffnung nach Sanierung erfolgt im November 2020. Bis zur Wiedereröffnung sind Teile der Sammlung im Museum für Stadtgeschichte zu sehen. Sonderausstellungen finden regelmäßig in der Orangerie sowie im Fremdenhaus statt.

Kontakt

Anhaltische Gemäldegalerie Dessau
Puschkinallee 100, 06846 Dessau-Roßlau

+49 340 6612 6000
+49 340 6612 6017
gemaeldegalerie@georgium.dessau.de
georgium.de

Öffnungszeiten

Der Park ist ganzjährig frei begehbar. Das Schloss wird umfänglich saniert. Wiedereröffnung im Herbst 2020.

Öffnungszeiten Orangerie:
Di-So 10.00 – 17.00 Uhr
(bei Sonderausstellungen)

Lage

Übernachtung buchen