Sieglitzer Berg

Startseite / Welterbe / Gartenreich Dessau-Wörlitz / Sieglitzer Berg
Solitüde Sieglitzer Berg Foto:Thomas Ruttke

Der Park um den Sieglitzer Berg umfasst etwa 25 Hektar und verkörpert, ganz wie von Anfang an gewollt, das Bild einer „geordneten Wildnis“. Zentrales Bauwerk ist die restaurierte Solitude.

Radfahrer oder Wanderer staunen, wenn sie - wie ihnen scheint – mitten im Wald plötzlich auf Parkarchitekturen treffen. „Es ist die reizendste Wildnis, die ich kenne“, schrieb der Fürst de Ligne bereits, und der Dichter Ludwig Tieck entdeckte „Waldeinsamkeit, die mich erfreut …“.

Tore zur Einsamkeit

Der Landschaftsgarten, den Fürst Franz einst auch für medizinische Kuren herrichten ließ, ist durch seine Naturbelassenheit eine singuläre Anlage im Gartenreich. Das zentrale Bauwerk ist die „Solitude“ (Einsamkeit), heute dank großen bürgerschaftlichen Engagements wieder restauriert und zugänglich. Errichtet ist das kleine klassizistische Haus in der Form eines römischen Tempels.

Der Park liegt auf einer hochwasserfreien Anhöhe. Die Wege zum Sieglitzer Berg werden von Toren begrenzt. Aus westlicher Richtung gelangt man zum barocken Dessauer Tor, von Osten kommend zum neugotischen Burgtor, auch Walltor genannt. Das klassizistische Südtor entstand in Anlehnung an italienische Bauwerke.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kontakt

Kulturstiftung DessauWörlitz

Tel.: +49 340 64 61 50
Fax: +49 340 64 61 51 0

E-Mail:
info@gartenreich.com

Internet:
www.gartenreich.com

Anfahrt