UNESCO Biosphärenreservat

Es war lange Zeit eines der letzten Refugien des Elbebibers: 1979 wurde der Stecky-Lödderitzer Forst zu einem der ersten deutschen Biosphärenreservate ernannt. Im Laufe der Jahre immer weiter ausgedehnt, zieht sich das heutige UNESCO-Biosphärenreservat „Mittelelbe“ mit seinen vielgestaltigen Auenlandschaften entlang von Elbe und Mulde durch ganz Sachsen-Anhalt.

Binnendünen und Feuchtwiesen

Dessen vielleicht schönster und vielfältigster Teil findet sich in Dessau und Umgebung. Stille Seen und Flutrinnen, Binnendünen und Feuchtwiesen, mächtige Eichen und weiter Wiesen geben der Landschaft ihr Gepräge, in der  seltene Tier- und Pflanzenarten beheimatet sind und die die Kulisse bildet für das Dessau-Wörlitzer Gartenreich.

Das Auenhaus bietet seinen Besuchern Informationen über die Landschaft und in einer weiträumigen Freianlage die Chance, Biber in ihrem natürlichen Lebensumfeld zu beobachten.

Flusschifffahrt und Tradition

Die große Tradition der Flussschiffahrt und des Schiffsbaus wird bis heute vor allem in Roßlau im Schiffahrtsmuseum und beim Schifferfest gelebt.

Kontakt

Biosphärenreservat Mittelelbe
Am Kapenschlösschen 3
06785 Oranienbaum-Wörlitz

Tel.: +49 34904 42 10
Fax: +49 34904 42 12 1

E-Mail:
poststelle@mittelelbe.mule.sachsen-anhalt.de

Internet: 
www.mittelelbe.com und
www.gartenreich.net

Anfahrt

Öffnungszeiten

Auenhaus

Mai bis Oktober
Mo - Fr 10.00 - 17.00 Uhr
Sa, So, Feiertag 11.00 - 17.00 Uhr

November bis April
Mo - Fr 10.00 - 16.00 Uhr

Biberfreianlage

Mai bis Oktober
Sa, So, Feiertag 11.00 - 17.00 Uhr

Führungen nach vorheriger Vereinbarung.

Preise

Der Eintritt im Auenhaus ist frei.

Biberfreianlage
1,00 € pro Person
0,50 € Kinder und Schüler