Kurt Weill und die Stadt am Ende der Welt

Sonderführung zum Kurt Weill Fest

Dem Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe waren 2002 28 Teile von Lyonel Feiningers Holzspielzeug mit dem Titel „Die Stadt am Ende der Welt“ eine halbe Million wert. Das in Weimar und Dessau entstandene Holzspielzeug schnitzte Feininger für seine Kinder, eine Serienproduktion war angedacht. Lyonel Feininger lebte mit seiner Frau und seinen 3 Söhnen ab 1926 in Dessau in einer Doppelhaushälfte der vom Architekten Walter Gropius entworfenen Meisterhaussiedlung.

Auch Kurt Weill spielte in seiner Geburtsstadt Dessau. Hier wird er musikalisch gefördert und erhält erste Prägungen. Hier komponiert er unter anderem seine ersten Lieder (teils auch „Die stille Stadt“ von Kurt Dehmel). Als das Bauhaus seine Dessauer Ära begann, war der zu dieser Zeit in Berlin lebende Kurt Weill regelmäßiger Gast in der Stadt.

Aus der Dessauer Innenstadt zum heutigen Kurt-Weill-Zentrum im Feiningerhaus geht Gästeführerin Ines Gerds auf eine ungewöhnliche Spurensuche, begleitet von einem Saxophonisten und der Musik Kurt Weills.

Das könnte Sie auch interessieren:

Termine 2019

02.03., 09.03. und 16.03.2019 jeweils 11.00 Uhr

Treffpunkt:
Altes Theater, Lily-Herking-Platz

Dauer: ca. 2 Stunden

Preis p. P.: 14 €

Karten gibt es nur im Vorverkauf auf Anmeldung.

Vermittlung

Tourist-Information Dessau-Roßlau
Zerbster Str. 2c, 06844 Dessau-Roßlau

+49 340 204-1442
+49 340 2203003
touristinfo@dessau-rosslau.de